Gebete

Gebet in der Corona-Krise

Viele Gebete zur Korona-Krise stehen mittlerweile in den Medien zur Verfügung . Wir möchten gerne das Gebet von Hermann Gletter, Bischof von Insbruck und Mitglied der Gemeinschaft Emmanuel, hier wiedergeben:

Herr, Du Gott des Lebens,
betroffen von der Corona-Epidemie kommen wir zu Dir.
Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist
und bitten um Heilung für alle Erkrankten.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
und allen Pflegenden Kraft in ihrer extremen Belastung.
Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen.
Dankbar beten wir für alle, die mit ihren vielfältigen Diensten
die Versorgung und Sicherheit unseres Landes aufrechterhalten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.

Wir beten für alle,

die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.
Besonders denken wir an Personen und Orte,

die unter Quarantäne stehen,
und an alle, die sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben.
Heiliger Geist tröste die alten und pflegebedürftigen Menschen,
berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit,
dass wir trotz allem miteinander verbunden sind.

Von ganzem Herzen bitten wir, dass die medizinischen Einrichtungen
auch weiterhin den enormen Anforderungen entsprechen können.
Wir beten, dass die Zahl der Infizierten und Erkrankten abnimmt
und hoffen auf eine baldige Rückkehr zum vertrauten Alltag.
Sehnsuchtsvoll bitten wir um eine weltweite Eindämmung der Krankheit.

Guter Gott,

mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen.
Lass uns nie vergessen,

dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist.
Wir sind sterbliche Wesen und müssen unsere Grenzen akzeptieren.
Du allein bist ewig, Ursprung und Ziel von allem – immer liebend.
Gemeinsam und im Vertrauen auf Deine Hilfe werden wir die Krise bestehen.

Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen,
Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht
und macht uns offen füreinander – aufmerksam und achtsam.
Dein Herz ist gütig und demütig, eine erfrischende Quelle des Friedens.
Jesus, wir vertrauen auf Dich! 

Heilige Maria,
Mutter unseres Herrn, und alle heiligen Frauen und Männer,
Nothelfer und Schutzpatrone unseres Landes, bittet für uns!  
Amen.

(Bischof Hermann Glettler)

Unter dem Schutz des Höchsten

Wer im Schutz des Höchsten wohnt,
der ruht im Schatten des Allmächtigen.
Ich sage zum HERRN: Du meine Zuflucht und meine Burg,
mein Gott, auf den ich vertraue.
Denn er rettet dich aus der Schlinge des Jägers
und aus der Pest des Verderbens.
Er beschirmt dich mit seinen Flügeln,
unter seinen Schwingen findest du Zuflucht,
Schild und Schutz ist seine Treue.

Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten,
noch vor dem Pfeil, der am Tag dahinfliegt,
nicht vor der Pest, die im Finstern schleicht,
vor der Seuche, die wütet am Mittag.
Fallen auch tausend an deiner Seite,
dir zur Rechten zehnmal tausend,
so wird es dich nicht treffen.
Mit deinen Augen wirst du es schauen,
wirst sehen, wie den Frevlern vergolten wird.

Ja, du, HERR, bist meine Zuflucht.
Den Höchsten hast du zu deinem Schutz gemacht.
Dir begegnet kein Unheil,
deinem Zelt naht keine Plage.
Denn er befiehlt seinen Engeln,
dich zu behüten auf all deinen Wegen.
Sie tragen dich auf Händen,
damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt;
du schreitest über Löwen und Nattern,
trittst auf junge Löwen und Drachen.

Weil er an mir hängt, will ich ihn retten.
Ich will ihn schützen, denn er kennt meinen Namen.
Ruft er zu mir, gebe ich ihm Antwort.
In der Bedrängnis bin ich bei ihm,
ich reiße ihn heraus und bring ihn zu Ehren.
Ich sättige ihn mit langem Leben,
mein Heil lass ich ihn schauen.

(Psalm 91)

Novene auf die Fürsprache der Heiligen Corona

Das Institut für Neuevangelisierung des Bistums Augsburg hat eine Novene um die Befreiung von Krankheit und Not in der Bedrohung durch das Corona-Virus herausgegeben. Die Novene enthält auch ein Gebet zur Corona-Krise von Dr. Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg) sowie Informationen zur Heiligen Corona:

Corona-Novene herunterladen (PDF)

Urbi et Orbi: Gebete und Litaneien

Im Rahmen einer bewegenden und emotionalen liturgischen Feier hat Papst Franziskus am 27. März auf dem Vorplatz des Petersdoms den Segen Urbi et Orbi – der Stadt und dem Erdkreis – gespendet. Vatican News hat die Gebete und Litaneien sowie die Papstpredigt beim Gebet in der Pandemie dokumentiert:

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2020-03/papst-franziskus-urbi-et-orbi-fastenzeit-2020-gebete-litaneien.html