Angefressen an Weihnachten?

Irgendwie fühlen wir uns doch alle in dieser Corona-Pandemie mittlerweile ziemlich angefressen. Die Einschränkungen des gewohnten Alltagslebens scheinen kein Ende zu nehmen. Und die Zukunft ist nach wie vor ungewiss.

Doch wenn man – wie in diesem Bild – angefressen ist, dann kommt etwas Neues zum Vorschein, etwas bisher Verborgenes, vielleicht ein wertvoller und nützlicher Kern. Und richtig arrangiert, entsteht plötzlich etwas Größeres und ganz Anderes.

Vielleicht kann das in unserem Ärger über die unendliche Corona-Geschichte auch so sein, dass irgendwo die wahre Weihnachtsgeschichte hindurchschimmert.

Angefressen zu sein, heißt, dass wir so richtig genervt sind. Wenn wir uns ärgern, sind unsere übersinnlichen Antennen eingefahren, und wir achten zunächst nur auf unsere Gefühle der Wut – das, was weh tut und uns gereizt macht. Vielleicht erkennen wir aber gar nicht, was sich dadurch innerlich auch zum Positiven verändern kann, was aus der Dunkelheit ins Licht kommen will.

Weihnachten bringt Licht in unsere dunkle Welt, in unseren mühsamen Corona-Alltag und in unser ganz persönliches Leben. Das, was durch das Angefressenwerden an Abfall übrig bleibt, kann zur weichen Unterlage werden, die uns auffängt und weich bettet.

Bitten wir in unserem Angefressensein die Heiligen Familie um Schutz für all die Veränderungen, die auf uns zugekommen sind und noch auf uns zukommen werden.

In diesem Sinne ein gesegnetes zweites Weihnachtsfest unter Corona-Begingungen.

Marion und Johannes Lerch (24.12.2021)

Weihnachten findet statt, aber anders

Unser erster gemeinsamer Heiligabend war erbärmlich: Wir waren frisch verheiratet und feierten zum ersten Mal den Weihnachtsabend nicht mit unseren Familien, sondern zu zweit allein in der neuen Wohnung. Nach langen Diskussionen über die Gestaltung des Abends wollten wir im Anschluss an die frühe Christmette Fondue essen. Allerdings wurde ich plötzlich krank und musste mich ins Bett legen, sodass meine Frau alleine vor dem mit Liebe zubereiteten Essen saß und auch den ganzen Abend über alleine war.

Eigentlich ein armseliges Fest – und doch waren wir in dieser Armut Jesus besonders nahe. Schließlich kam Er auch in völliger Armut zur Welt – in einer Notunterkunft, einem Stall, weil für die Familie kein Platz mehr war.

Wie viele Menschen müssen jedes Jahr Heiligabend alleine verbringen, ohne Familie oder Angehörige. Und wie viel mehr sind es dieses Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen!

Bei uns in Mannheim wurden vom 4. Advent bis zum 10. Januar alle Gottesdienste abgesagt. Also auch keine Christmette mehr. Wie kann da Weihnachten überhaupt noch stattfinden? Es geht – aber anders. Und vielleicht deshalb besonders intensiv und tiefer erfahrbar.

Auch in den größten Kriegszeiten wurde Weihnachten gefeiert. Gerade in unserer Armut berühren sich Himmel und Erde und erfüllen die Engel den dunklen Stall in uns mit ihrem Licht. Die Menschen werden kreativ und feiern Weihnachten anders:

  • Musiker ziehen durch die Straßen uns spielen Weihnachtslieder, wie es dieses Video zeigt: https://trotzdemlicht.ch/#video
  • Kinder und Theaterleute spielen an ungewöhnlichen Orten Herbergssuche.
  • An Weihnachtszäunen werden Give-aways zum Mitnehmen verschenkt.
  • Vom Balkon herunter singen Menschen Weihnachtslieder.
  • Es gibt Ideen, mit den Kindern zusammen in den Wald zu gehen, die Weihnachtsgeschichte am Lagerfeuer zu hören und das Fondue über dem Feuer zu essen.
  • Wer lieber zuhause feiern möchte, der kann sich über Videokonferenzen digital mit anderen verbinden.
  • Für Hausgottesdienste gibt es mittlerweile unzählige Vorlagen im Netz, zum Beispiel vom Liturgischen Institut: https://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-corona/advent-weihnachten/1793-weihnachten-hausgebet-digital.
  • Wer selbst Weihnachtslieder singen möchte, findet im Internet Texte, Noten mit Gitarrengriffen und Musikdateien zum Mitsingen, zum Beispiel in der Liederkiste: https://www.liederkiste.com/index.php?c=weihnachtslieder&l=de

Die Beispiele zeigen, dass Weihnachten nicht von den äußeren Umständen, sondern von unserer inneren Bereitschaft abhängt. Zum Glück gibt es keinen Lockdown der Seelen. Das berührende Weihnachtsvideo von Edeka zeigt, wie Menschen auch in Corona-Zeiten zusammenhalten: https://www.youtube.com/watch?v=Sjo5ue9ZTuw

(Johannes Lerch, 20.12.2020)