Weihnachten findet statt, aber anders

Unser erster gemeinsamer Heiligabend war erbärmlich: Wir waren frisch verheiratet und feierten zum ersten Mal den Weihnachtsabend nicht mit unseren Familien, sondern zu zweit allein in der neuen Wohnung. Nach langen Diskussionen über die Gestaltung des Abends wollten wir im Anschluss an die frühe Christmette Fondue essen. Allerdings wurde ich plötzlich krank und musste mich ins Bett legen, sodass meine Frau alleine vor dem mit Liebe zubereiteten Essen saß und auch den ganzen Abend über alleine war.

Eigentlich ein armseliges Fest – und doch waren wir in dieser Armut Jesus besonders nahe. Schließlich kam Er auch in völliger Armut zur Welt – in einer Notunterkunft, einem Stall, weil für die Familie kein Platz mehr war.

Wie viele Menschen müssen jedes Jahr Heiligabend alleine verbringen, ohne Familie oder Angehörige. Und wie viel mehr sind es dieses Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen!

Bei uns in Mannheim wurden vom 4. Advent bis zum 10. Januar alle Gottesdienste abgesagt. Also auch keine Christmette mehr. Wie kann da Weihnachten überhaupt noch stattfinden? Es geht – aber anders. Und vielleicht deshalb besonders intensiv und tiefer erfahrbar.

Auch in den größten Kriegszeiten wurde Weihnachten gefeiert. Gerade in unserer Armut berühren sich Himmel und Erde und erfüllen die Engel den dunklen Stall in uns mit ihrem Licht. Die Menschen werden kreativ und feiern Weihnachten anders:

  • Musiker ziehen durch die Straßen uns spielen Weihnachtslieder, wie es dieses Video zeigt: https://trotzdemlicht.ch/#video
  • Kinder und Theaterleute spielen an ungewöhnlichen Orten Herbergssuche.
  • An Weihnachtszäunen werden Give-aways zum Mitnehmen verschenkt.
  • Vom Balkon herunter singen Menschen Weihnachtslieder.
  • Es gibt Ideen, mit den Kindern zusammen in den Wald zu gehen, die Weihnachtsgeschichte am Lagerfeuer zu hören und das Fondue über dem Feuer zu essen.
  • Wer lieber zuhause feiern möchte, der kann sich über Videokonferenzen digital mit anderen verbinden.
  • Für Hausgottesdienste gibt es mittlerweile unzählige Vorlagen im Netz, zum Beispiel vom Liturgischen Institut: https://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-corona/advent-weihnachten/1793-weihnachten-hausgebet-digital.
  • Wer selbst Weihnachtslieder singen möchte, findet im Internet Texte, Noten mit Gitarrengriffen und Musikdateien zum Mitsingen, zum Beispiel in der Liederkiste: https://www.liederkiste.com/index.php?c=weihnachtslieder&l=de

Die Beispiele zeigen, dass Weihnachten nicht von den äußeren Umständen, sondern von unserer inneren Bereitschaft abhängt. Zum Glück gibt es keinen Lockdown der Seelen. Das berührende Weihnachtsvideo von Edeka zeigt, wie Menschen auch in Corona-Zeiten zusammenhalten: https://www.youtube.com/watch?v=Sjo5ue9ZTuw

(Johannes Lerch, 20.12.2020)

Hochspannung

Es staut sich auf und entlädt sich. Was passiert da gerade? Von verschiedenen Leuten aus ganz verschiedenen Ecken höre ich es: Fast zwei Monate Corona haben eine Wirkung auf uns. Viel Gutes und Positives ist geschehen.

Und dennoch – immer wieder kommt es vor, dass Spannung auftritt und zutage kommt. Bisweilen unbeabsichtigt und unbemerkt, doch die Gereiztheit geht weiter, und irgendwann knallt es. Gewitter kann reinigend sein – hoffentlich und bestenfalls. Ich wünsche uns sehr, dass diese Spannung uns nicht auseinander bringt, sondern weiterführt – miteinander.

Gut, dass wir Menschen Menschen sind. Da gehören verschiedene Stimmungslagen einfach dazu. Da ist nicht immer nur eitel Sonnenschein. Auch bei den Menschen in der Bibel hat es mal geknallt. Auch die Priester, Propheten, Apostel und Heiligen waren nicht immer Musterknaben und brave Mädchen.

Die Geschichten von Mose, David, Petrus, Zachäus oder Sara und noch viele mehr zeugen davon. Auch Jesus hat im Tempel die Fetzen fliegen lassen, weil ihm nicht gepasst hat, wie die Händler mit dem heiligen Ort umgegangen sind.

Immer alle Emotionen zurückzustellen macht krank. Sie allezeit unkontrolliert herauslassen, macht aber auch weder Freude noch Freunde. Den goldenen Mittelweg zu finden und dabei aufrichtig, authentisch und liebend zu bleiben, ist eine der größeren Herausforderungen unseres Lebens.

Viele Dinge füllen meinen Kopf, und ich schaue auf das Licht der Kerze auf meinem Fensterbrett. Dieses Licht dringt direkt in mein Herz und lässt mich lächeln. Auf meinem Handy läuft Musik und irgendwann höre ich „Egal wie du aussiehst, egal wie du dich fühlst: Gott liebt dich!“ Und danach: „Sei mutig und stark und fürchte dich nicht! Denn der Herr, dein Gott ist bei dir!“

Juliane Schaad, 30.04.2020

Heilige Corona, bitte für uns

„Corona“ oder „Coronavirus“, könnte zum Wort des Jahres werden. Einige Assoziationen verbinde ich mit dem Begriff, und ich habe mal etwas recherchiert, wo Corona überall vorkommt.

  • Das Wort „Corona“ bedeutet im lateinischen „Krone“. In der griechischen und römischen Antike war die Corona ein als Auszeichnung verliehener Kranz aus Blumen, Blättern oder Zweigen.
  • Corona Extra ist eine mexikanische Biermarke und dort das meistverkaufte Bier. Laut Wikipedia gehört es in 180 Ländern zu den führenden importierten Premium-Biersorten. Seit der starken Verbreitung des Coronavirus hat die Brauerei allerdings mit Absatzproblemen zu kämpfen.
  • Bei uns zuhause wurde viel Musik gemacht. Meine Mutter liebte die vierstimmigen Corona-Sätze – Noten der Edition Corona, die wir häufig spielten.
  • In der Studentenverbindung heißt es „Corona hoch“, wenn die Chargierten einziehen oder ein offizieller Akt folgt. Dann stehen alle Anwesenden auf.
  • Corona ist auch eine Stadt in Kalifornien oder ein Stadtteil in New York (im Stadtbezirk Queens).

Was mich aber in letzter Zeit am meisten überrascht hat, ist die Entdeckung, dass es eine Heilige Corona gibt. Sie wurde um 160 geboren starb 177 n. Chr. Die frühchristliche Märtyrerin wurde im Alter von 16 Jahren zur Zeit der Christenverfolgungen hingerichtet. Ihr Gedenktag ist der 14. Mai. Sie wird besonders in Österreich und Ostbayern verehrt, wo ihr verschiedene Wallfahrten gewidmet sind. Auch Karl der Große verehrte sie und ließ Reliquien von ihr nach Aachen bringen. Sie steht für Standhaftigkeit im Glauben, ist Patronin der Schatzgräber und Metzger, wird bei Geldangelegenheiten und laut dem Ökumenischen Heiligenlexikon auch bei Seuchen und Unwetter angerufen. Was liegt also näher, als in Corona-Zeiten zu beten: Heilige Corona, bitte für uns!

Johannes Lerch, 14.03.2020

Votivbild, 1905, in der Pfarrkirche in St. Corona am Wechsel.
Quelle: https://www.heiligenlexikon.de/BiographienC/Corona_Stephana.html