Jetzt kommt auch noch der Info-Virus

Ich weiß nicht, ob es Euch auch so geht: Seit alle mehr oder weniger zu Hause sind, ertrinke ich in Nachrichten. Ständig kommen Meldungen auf den Messenger-Diensten, per E-Mail oder Newsletter. Bing, bing, bing, … Und fast alle Infos drehen sich um das Coronavirus.

Über die sozialen Medien werden Kontakte zu Familien-Mitgliedern, Freunden und Bekannten aufgefrischt. Firmen, Schulen, Vereine und Gemeinschaften senden permanent mehr oder weniger wichtige Nachrichten. Unzählige Videos, Livestreams und Kettenbriefe verbreiten sich wie virales Marketing.

Selbst Gebetsinitiativen und Gottesdienstübertragungen prasseln auf uns ein: Soll ich jetzt um 18 Uhr mit allen Musikern „Freude schöner Götterfunken“ aus dem Fenster trompeten, um 19 Uhr bei der weltweiten Lichteraktion mitmachen, eine Kerze ans Fenster stellen und den Rosenkranz beten oder lieber um 21 Uhr auf dem Balkon mit Ovationen dem Gesundheitspersonal danken?

Alles gute Initiativen, die ich gerne unterstützen würde. Aber ich kann leider nicht überall dabei sein. Ich schaffe es auch nicht mehr, auf jede Nachricht zu reagieren, alle erhaltenen Texte zu lesen, geschweige denn jeden YouTube-Link anzusehen, der mir weitergeleitet wird. Mehr denn je muss ich eine sinnvolle Auswahl treffen.

Das Coronavirus hat uns nicht entschleunigt – im Gegenteil wir laufen Gefahr, uns gegenseitig mit Informationen zuzuballern. Wie schütze ich mich vor der Reizüberflutung? In unserer Familie haben wir schon vor einiger Zeit eingeführt, dass wenigstens beim Essen alle Handys ausbleiben. Wer zuwiderhandelt bekommt einen Strich und bei zwei Strichen muss man einen Kuchen backen. Naja, der erste Kuchen kam von mir. 😉

Ich muss mich aber auch tagsüber bewusst dafür entscheiden, nicht aufs Handy zu schauen, Zeiten der Ruhe einzuplanen. Nicht sofort auf alles reagieren. Oh Mann, das fällt mir echt schwer! Eigentlich wollte ich doch mal ein gutes Buch lesen – und jetzt schreibe ich schon wieder was für diesen Blog …

Johannes Lerch, 22.03.2020

4 Antworten auf „Jetzt kommt auch noch der Info-Virus“

  1. Dieser Artikel spricht mir aus dem Herzen! Ich habe mich bewusst entschieden zu einem Tagesablauf, der nicht so arg vom vorherigen abweicht: morgens Gebetszeit, solange noch möglich, vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in der Kirche. Danach Lobpreis mit meiner Frau. Kurz und knackig, wie immer: 2 Loblieder, ein Hl.-Geist-Lied, welches Wort gibt uns der Herr? Weihegebet. Dann wird gearbeitet, und da gehöre ich zu den Glücklichen, die momentan eher zu viel haben als zu wenig. Um 18:00 Uhr: Livestream-Messe mit der ESM.
    Wundert euch also nicht, wenn ihr nichts mehr von mir hört :).

  2. Bei mir ist es etwas schwieriger geworden. 😟 Ich bin ständig an meinem Handy und checke E-Mails mit allen Infos, die mir leider eine Menge Negativität und schlechte Laune verursachen. Ich habe Pläne für den Tag, aber es fällt mir schwer, mich daran anzuhalten. Ich hoffe morgen wird besser! Ich werde mich mehr Mühe geben, um mich an meine Pläne zu halten, besonders meine Gebestzeit morgens mit Lopbreis und am Mittag mit der Emmanuel-Messe auf YouTube. Ich möchte auch versuchen, jeden Tag ca. 30 Minuten Fitness zu machen und für ca. 30 Minuten raus gehen, um frische Luft zu holen und noch versuchen, die Bibel jeden Tag zu lesen – mit einer kurzen Stillen Zeit, mit Kerzen, für die Welt beten, besonders die Corona-Opfer und die Gesundheitsverantwortlichen und alle Bundesämter, die gerade durch die Krise steuern.

  3. Was mich bewegt, ist die Tatsache, dass jetzt, in der Krise, alle eine GEMEINSAME Herausforderung haben. Plötzlich sind alle mit ihrem Problem nicht allein. Das ist etwas Schönes! Normalerweise finden sich selten „Problemgenossen“, weil die einen versuchen, zu beweisen, dass ihr Problem größer ist als das des Gegenübers und die anderen erklären, dass sie besser zurechtkommen und deshalb keine Probleme haben.
    Wir haben das Konkurrenzdenken schon so verinnerlicht, dass wir es gar nicht mehr merken. Vor Gott und Corona sind wir alle gleich! Möge es so bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.