Geburtstag in Corona-Zeiten

Wie feiere ich meinen runden Geburtstag? Diese Frage hat mich lange umgetrieben, denn ich bin vor kurzem ein halbes Jahrhundert alt geworden und wollte gerne mit Freunden, Bekannten und Verwandten darauf anstoßen.

Bei größeren Feiern mit vielen Gästen ist man in der Regel sehr beschäftigt: Abgesehen von der ganzen Organisation und Logistik, hat man meist nur wenig Zeit, mit den Eingeladenen ausgiebig zu reden. Besonders schade ist das, wenn Menschen kommen, die man schon lange nicht mehr gesehen hat. Dann spricht man kurz bei der Begrüßung ein paar Takte mit ihnen und das nächste Mal vielleicht bei der Verabschiedung.

Doch Gott sei Dank sind große Feiern in Corona-Zeiten nicht mehr erlaubt. Derzeit darf man sich ja privat nur bis zu 20 Personen treffen. Was also tun?

Eine schöne Idee habe ich erlebt, als ich selbst auf einem Corona-Geburtstag eingeladen war: Alle zwei Stunden hat die Jubilarin andere Gäste bei sich zuhause begrüßt. Jeder hatte als Aufgabe eine kleine Überraschungs-Challenge für das Geburtstagskind vorbereitet, und es war genügend Zeit, sich mit jedem ausgiebig auszutauschen.

Eine weitere Idee habe ich von einer Corona-Hochzeit gehört: Das Brautpaar reiste mit Bollerwagen und Sektflaschen von Haus zu Haus und konnte mit allen einzeln feiern und sich von kleinen Darbietungen überraschen lassen – geht natürlich nur auf dem Dorf richtig gut.

Ich habe nun meine Gäste dazu eingeladen, sich bei mir zu melden und einen individuellen oder auch gemeinschaftlichen Termin zu vereinbaren. So begrüße ich schon seit 14 Tagen immer wieder liebe Gäste, in mal größeren, mal kleineren Runden. Oft grillen wir, mal gibt es ein Mittagessen oder eine gemütliche Kaffeerunde – mal mit Kindern, mal ohne. An einem Abend haben mir die Freunde sogar das komplette Essen mitgebracht, und von einem anderen Ehepaar sind wir zum Feiern bei ihnen zuhause eingeladen.

So habe ich viele schöne und persönliche Begegnungen und kann es wirklich richtig genießen – eine ganz neue Möglichkeit, dank Corona.

(Marion Lerch, 30.07.2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.