Anderen in der Quarantäne Freude machen

Immer häufiger kommt es vor, dass Menschen aus meinem Bekanntenkreis in Quarantäne müssen. Sie dürfen ihren Wohnbereich nicht mehr verlassen und sind auf Unterstützung angewiesen. Wie können wir da helfen?

Kleine Überraschungen sorgen auf beiden Seiten für große Freude. An erster Stelle rangiert oft das Angebot, den notwendigen Einkauf zu übernehmen. Darüber hinaus kann man morgens frische Brötchen an die Wohnungstür hängen, einen knackigen Salat vom Markt mitbringen oder einen Obstkorb zusammenstellen. Dazu vielleicht Vitaminsäfte, einen Energy-Drink oder eine gute Flasche Wein. Auch ein frisch gebackener Kuchen oder ein kleiner Blumenstrauß sind ein liebevolles Zeichen, das die Seele erfreut.

Es müssen aber nicht nur Lebensmittel sein. Die Lieblingsserie auf DVD hilft, wenn keine gute Internetverbindung zum Streamen von Filmen vorhanden ist. Zum Umbauen des Esstisches in eine Tischtennisplatte kann man Schläger und Netz besorgen oder ausleihen. So kommt auch die Bewegung in den eigenen vier Wänden nicht zu kurz. Ich selbst würde mich über ein neues 1.000-Puzzle freuen oder ein Geduldspiel.

Und natürlich gehören Bücher zu den willkommenen Geschenken, denn selten hat man so viel Zeit zum Lesen. Was liest der Eingeschlossene am liebsten oder welche Gedanken aus einem selbst gelesenen Buch würde ich gerne mit ihm teilen? Da kann man dann auch später gut anknüpfen und im Austausch die Freundschaft vertiefen.

Freudenmacher nach Old-School-Art sind zum Beispiel Postkarten oder Briefe. Wann haben wir zuletzt mal etwas per Hand geschrieben und per Post versendet? Kinder können vielleicht selbstgemalte Bilder mitschicken oder mit ihren ersten Schreibversuchen große Freude bereiten.

Wer dagegen viel mit dem Handy unterweg ist, der freut sich auch über Chat-Nachrichten, kleine Filmtipps per SMS oder einen Videogruß aus der Nachbarschaft, Verwandtschaft oder von Kollegen aus dem Büro.

Egal was wir schenken, anbieten oder zusenden. Wichtig ist, in Kontakt zu bleiben, immer wieder neu unsere Hilfe anzubieten und zu signalisieren: Wir haben dich nicht vergessen, denken an dich und halten in diesen herausfordernden Zeiten zusammen!

(Johannes Lerch 19.11.2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.